Links zu weiteren Portalen

Seiteninterne Suche

Service für Studierende

Auswahlverfahren meistern

 

Erfolgreich im Auswahlverfahren

Sie haben demnächst ein Telefoninterview, sind zum Vorstellungsgespräch eingeladen oder haben ein Assessmentcenter zu bewältigen? – Keine Panik! Mit entsprechend guter Vorbereitung meistern Sie jedes Auswahlverfahren. Die Tipps dazu finden Sie hier.

PERSÖNLICHES GESPRÄCH. Bereits im Vorfeld des Gesprächs sollten Sie Informationen über die Firma einholen, bei der Sie sich um eine Stelle oder ein Praktikum beworben haben. Im besten Fall können Sie bereits jetzt schon etwas über Ihren Gesprächspartner herausfinden. Mögliche Quellen für die Recherche sind zum Beispiel die Unternehmenshomepage, Werbematerialien der Firma, Zeitungen bzw. die branchenspezifische Fachpresse oder auch Personen aus Ihrem Bekanntenkreis, die bei dem Unternehmen bereits arbeiten. Hier können sie auch Informationen über den Dresscode in dem Unternehmen erfahren, an dem sich ihre Kleidung im Vorstellungsgespräch orientieren sollte.Sie sollten im Vorstellungsgespräch nicht nur zeigen können, dass Sie sich bereits ausführlich mit Ihrem zukünftigen Arbeitgeber beschäftigt haben, sondern diese Phase auch nutzen, um bereits eigene Fragen für das Gespräch vorzubereiten. Hier eine Reihe von wichtigen Fragen, auf die Sie sich im Vorfeld vorbereiten sollten:

  • Warum sollten wir uns gerade für Sie entscheiden? Dies ist wohl die Kernfrage, die es für Sie überzeugend zu beantworten gilt. Sie wird auch häufig bereits zu Anfang gestellt.
  • Was sind Ihre Stärken bzw. Schwächen?
  • Was war Ihr größter Erfolg?
  • Wo möchten Sie in fünf Jahren stehen?
    Mit welchen fünf Charaktereigenschaften würden Sie sich selbst beschreiben?
  • Warum glauben Sie, dass dieser Job der richtige für Sie ist?
  • Warum ist unser Unternehmen Ihre erste Wahl?
  • Sind Sie örtlich flexibel?
  • Haben Sie noch Fragen an uns?

Links zum Weiterlesen

Literatur zum Weiterlesen

  • Gabrisch, J. (2013). Die Besten entdecken. Wolters Kluwer Deutschland GmbH.
  • Hesse, J. & Schrade, H.C. (2013). Bewerbungsstrategien für Hochschulabsolventen. Stark Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG.
  • Püttjer, C., Mets, H. & Schnierda, U. (2008). Das überzeugende Bewerbungsgespräch für Hochschulabsolventen. Diplom – Magister – Bachelor – Master – Staatsexamen – Promotion (7., Aufl). Frankfurt am Main: Campus.

TELEFONINTERVIEW. Sie sollten sich gut auf das Gespräch vorbereiten und das Telefonat nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch wenn Ihr Gesprächspartner sich angeblich „nur kurz unterhalten“ will.

Gerade weil der Sichtkontakt zum Gesprächspartner fehlt, kommt es in dieser Situation besonders auf Ihre prägnanten Antworten an. Auch auf Spontanität wird der Personaler großen Wert legen und nicht selten kommt es vor, dass Ihr „verhandlungssicheres Englisch“ plötzlich auf die Probe gestellt wird. Üblicherweise wird mit Ihnen ein Gesprächstermin vereinbart, damit Sie die Chance haben, sich auf das Telefonat vorzubereiten. Selten kommt es vor, dass man Sie im Supermarkt auf dem Handy überraschen wird. Es ist aber dennoch ratsam, bei Bewerbungen bevorzugt die Festnetznummer anzugeben, um eine solche Situation zu vermeiden. Oft handelt es sich bei Anrufen auf das Mobiltelefon um Stresstests. Lassen Sie keinesfalls zu einem Gespräch „zwischen Tür und Angel“ hinreißen. Es ist nicht schlimm, bei einem ungünstigen Zeitpunkt um einen anderen Gesprächstermin zu bitten. Damit zeigen Sie, dass Sie sich für Ihren Gesprächspartner auch Zeit nehmen möchten, organisiert und selbstsicher sind. Zudem vermeiden Sie grobe Fehler unter Ablenkung.

Hier ein Überblick über die wichtigsten Spielregeln:

  • Mit Freunden im Vorfeld Telefoninterviews üben, sich selbst aufnehmen
  • Für einen ruhigen Telefonplatz sorgen
  • Bewerbungsunterlagen beim Gespräch griffbereit haben, Lücken im Lebenslauf sinnvoll begründen
  • Telefonskript entwerfen, mit eurem Stärke- und Schwächeprofil, mit Fragen und Informationen zum Unternehmen
  • Dem Interviewer nicht ins Wort fallen, ihn ab und zu mit Namen ansprechen
  • Nicht zu knapp antworten, aber auch nicht zu weitschweifig
  • Entspannen hilft der Stimme: tiefes Ein- und Ausatmen, keine verschränkten Arme und Beine, gerade Wirbelsäule

Links zum Weiterlesen

ASSESSMENTCENTER. Das Assessment Center stellt ein standardisiertes Verfahren zur Bewerberauswahl dar, bei dem die Bewerber verschiedene realitätsnahe Einzel- und Gruppenaufgaben zu bewältigen haben. Sie werden dabei von geschulten Beobachtern beurteilt. Ziel des Auswahlverfahrens ist es, die Eignung des Bewerbers für eine bestimmte Position zu prüfen, vorhandene Kompetenzen und Soft Skills zu ermitteln, die Übereinstimmung zwischen dem Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Stelle und den Fähigkeiten des Bewerbers festzustellen und Prognosen über die zukünftige Entwicklung des Kandidaten zu erstellen. Der Career Service am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bietet Studenten Seminare zu den Themen Assessment Center-Training und Vorstellungsgespräche an.

Links zum Weiterlesen

Literatur zum Weiterlesen

Püttjer, C. & Schnierda, U. (2009). Assessment-Center-Training für Hochschulabsolventen. Diplom – Magister – Bachelor – Master – Staatsexamen – Promotion (5., aktualisierte und überarb. Aufl). Frankfurt/Main: Campus-Verl.
Stärk, Johannes (2011). Assessment-Center erfolgreich bestehen. Das Standardwerk für anspruchsvolle Führungs- und Fach-Assessments. Offenbach: GABAL.

 

Tipp
Werfen Sie einen Blick in das Verzeichnis der Universitätsbibliothek , dort finden Sie viele Bücher zu den Themen Bewerbung und Berufseinstieg zum Ausleihen!